Billige Winterreifen aus China: Große Markenflut, wenig Sicherheit

Inzwischen tobt zweimal im Jahr ein Preiskampf im Segment Winterreifen, der bei Konsumgütern nur mit dem der Discounter für Lebensmittel oder Kraftstoff für Pkw zu vergleichen ist. Davon können Verbraucher profitieren, aber nicht nur, was günstige Preise angeht, sondern auch bei der Qualität. Allerdings sind einige einfache Kenntnisse von Vorteil, wenn es um einen Vergleich zwischen Tiefpreisen und Reifenmarken geht.

Die – hierzuland oft völlig unbekannten Marken – chinesischer Reifenhersteller werden von bekannten, bundesweit vertretenen Filialwerkstätten und Online-Plattformen für billige Reifen sowie als Aktionsware und Sonderposten speziell durch große Lebensmittel-Warenhäuser mit Nonfood-Abteilungen angeboten. Neben günstigen Preisen locken oft auch Angebote als Kompletträder, das heisst in der Kombination fertig vormontierte Reifen mit Felgen.

Die Redaktion der Zeitschrift AutoBILD hat bereits wiederholt einen prüfenden Blick auf Reifen geworfen, die aus Asien, besonders aus China, massenhaft importiert werden.  Besonders auffällig waren dabei durchgängig Schwächen der Reifen in der Haltbarkeit. Teilweise erbringen die günstigen Winterreifen aus Fernost nur die halbe Laufleistung bekannter Markenreifen. Im letzten großen Winterreifen-Test testeten die AutoBILD-Redakteure 50 Reifenmodelle verschiedener Hersteller. Unter den Schwächsten im  Feld waren gleich vier Reifen laut Kennzeichnung unterschiedlicher Marken, nämlich Rotalla, Imperial, Tracmax [laut Handelsplattform Alibaba.com ein Reifen-Produkt der Shandong Yongsheng Rubber Group] und Minerva [im Vergleich zu Imperial identischer EU-Webauftritt!], hatten aber alle die Modellbezeichnung „Ice-Plus bzw. „S110“ und das Laufflächenprofil sind bei den Modellen fast identisch.

Beim Blick auf die Eigenschaften dieser Reifen kam beim Fachmagazin Reifenpresse der Verdacht auf, dass die Produkte aus der gleichen Fabrikation stammen könnten. Viele Wege führen zum chinesischen Reifenhersteller Shandong Yongsheng Rubber Group. Gemäß der Testergebnisse ihr Bremsverhalten erheblich. Der Bremsweg bei Nässe des Rotalla S110 Ice-Plus beträgt 49,8 Meter, der des Minerva Ice-Plus S110 53,2 Meter – also ein Unterschied zwischen 6 und 7 Prozent, wobei dieser ohnehin meist länger als der vergleichbarer Markenreifen ist. Diese Testergebnisse deuten darauf hin, dass möglicherweise eine abweichende Zusammensetzung in der Kautschukmischung oder unterschiedliche Produktionsprozesse vorliegen.

Unsere schnelle Recherche ergab, dass auf globalen Handelsplattformen vieler dieser Reifenfabrikate direkt ab Werk in China angeboten werden, wobei meist nur ab sehr großer Stückzahl zu ordern, um die extrem niedrigen Preise zu gewährleisten. Um die „Qualität“ der Produkte zu unterstreichen, illustrieren zahlreiche Fotos der Fertigungsanlagen die Angebote. Allerdings liefern diese wenig Aufschluss über die Reifen-Entwicklung und sicherheitsrelevante Technologien, etwa zum Aufbau und Reifenprofil.

Es liegt also nah, dass mit derart vielen unterschiedlicher Marken-Bezeichnungen der Eindruck erweckt werden soll, über breitgefächertes und umfangreiches Reifen-Know-how zu verfügen. Doch der Anteil der chinesischen Reifen im weltweiten Markt fällt nach wie vor gering aus, verglichen mit führenden Markenherstellern. Marktführer im Segment ist Continental – darunter Marken wie Conti und Semperit – mit 37 Prozent Marktanteil. Dahinter liegt Bridgestone aus Japan auf Platz zwei mit 22 Prozent, gefolgt von den bekannten Reifenmarken  Michelin (14 Prozent) und GoodyearDunlop inklusive Fulda (6,8 Prozent). Traditionshersteller Pirelli aus Italien mit chineischen Anteilseignern hat derzeit 6,2 Prozent Marktanteil.  Der koreanische Reifenproduzent Hankook (3,7 Prozent) und  der finnische Hersteller Nokian (3,2 Prozent), besonders dank großer Verbreitung in Nordeuropa, sind die weiteren Verfolger (Quelle: Pirelli Newsletter / 19.-23.10.2015 mit Daten von Bloomberg). Hingegen ist der Anteil aller chinesischen Reifenmarken verschwindend gering. Bekannte unter den nachgefragten Reifen-„Marken“ aus Asien sind Goodride, Westlake, Sunny, Maxxis, Wanli, Infinity, Linglong, Sonar, Runway und Durun Tyres.

Unsere Empfehlung: Fragt Euren Reifenhändler nach konkreten Eigenschaften eines Reifens, für den Ihr Euch interessiert! Aussagen wie „die sind alle gleich“, „wo soll da schon ein Unterschied sein“ oder „für einen Winter hierzulande reicht es“ sind keinesfalls relevant. Über Sonderangebote im Warenhaus oder Werkstatt-Fillialbetrieb wird man ohnehin kaum Informationen zu einem Produkt geben können, da zentrale Einkäufer nach völlig anderen Kriterien ordern. Ein kompetenter Reifenmechaniker kann wesentlich bessere Kenntnisse und Erfahrungen über einen Winterreifen teilen.

Die 6 besten Tipps zum Kauf von Sommerreifen

Ostern steht vor der Tür und es wird Zeit, von Winterreifen auf Sommerreifen zu wechseln. Ein Auswahlkriterium für den Kauf neuer Reifen zur Reisezeit, ist oft, wie günstig ein Modell erhältlich ist. Noch wichtiger bei der Wahl neuer Reifen ist es, solche Fehler zu vermeiden, die selbst erfahrene Autofahrer oft noch allzu häufig machen. Welche diese sind, stellen wir hier vor.

Sommerreifen

1. Billige, haltbare, sichere Universalreifen gibt es: nicht

Die am weitesten verbreitete Annahme ist der Wunsch nach einem Sommerreifen, der alles kann: der sowohl ein sicheres Profil hat als auch komfortabel und ruhig ist. Einerseits guter Grip, andererseits sehr haltbar, zudem darf es gern ein möglichst billiger Reifen sein, der aber auf Straßen lange laufen muss.

Leider niemand hat es noch kein Reifenhersteller geschafft, einen derartig universellen Reifen zu erfinden, der all diese Eigenschaften in sich vereint.Nebenbei bemerkt, widersprechen manchmal sogar einige Eigenschaften bereits einander. Wichtig ist daher, zu entscheiden, welche Eigenschaften eines Reifen tatsächlich am wichtigsten sind und welche am ehesten verzichtbar bleiben könnten.

2. Reifen: Marke „billig“

Im Prinzip das Gegenteil vom ersten Auswahlkriterium: Einige Fahrer kaufen Reifen nur entlang eines einzigen Leitmotivs. Dies ist in der Regel der Preis, dazu vielleicht noch Optik, Laufgeräusch oder nur die Bekanntheit der Reifenmarke. Tatsächlich sollten Sommerreifen aber viele Punkte erfüllen, vor allem Sicherheit, Handling, Zuverlässigkeit, Effizienz und Komfort.

Im Internet gibt es zahlreiche neue Plattformen für Neureifen, bei denen Markenreifen für den Sommer sehr billig verfügbar sind – jedoch ohne jede Beratung für die passenden Größe einer Automarke. Dabei ist es viel wichtiger, einen Sommerreifen auszuwählen, dessen Fabrikat und Format am besten zum Auto passen. Zudem fehlen oft auch Services wie das sachgerechte Montieren, passende Auswuchten und Rücknahme für eine umweltgerechte Entsorgung, die online nicht angeboten werden.

3. Reifentests und anderes Hörensagen

Bei der Wahl neuer Reifen, ist es sinnvoll, die Ergebnisse von Tests, Bewertungen und hier und da Einschätzungen von anderen Fahrer zu kennen. Die Hauptsache hierbei ist, nicht extrem fallen: manchmal sind die Käufer vertraut zu fremd Bewertungen, ignorieren andere Informationsquellen. Denken Sie daran, der Fahrer verlassen eine Antwort, ein anderes Auto, eine andere Fahrweise und andere Gewohnheiten. Und vielleicht andere Vorstellungen davon, was sollte der ideale Reifen sein.

4. Fahr-Gewohnheiten first

Bei allem, was das Budget für die Anschaffung vor dem Reifenwechsel ausmacht: Persönliche Fahrweise, Erfahrungen auf kurzer und langer Strecke, Gewohnheiten im Alltag und auf Reisen, und besondere Vorlieben dürfen nicht vergessen werden. Liebhaber von Komfort während der Autofahrt müssen nicht unbedingt Freunde von Niederquerschnitt-Reifen oder Runflat-Modellen sein. Anfänger, die sich nicht ganz sicher hinter dem Lenkrad fühlen und noch kein Gefühl für bestimmte Fahrsituationen haben, werden vom Charme hochmoderner Sportreifen nicht erreicht werden.

5. Der breiteste Sommerreifen muss nicht der beste sein

Natürlich ist es beim Reifenkauf wichtig, nicht nur an eigene Präferenzen zu denken, sondern auch an die Spezifikationen eines Reifens, damit er überhaupt zum Auto passt. Das Eine ist es, Reifen auszusuchen, die lange halten und nicht im Stich lassen. Das ist aber nicht zu verwechseln, was Dimension, Geschwindigkeitskategorie sowie Traglast sind. Einige Fahrer wählen Reifen mit höherer Belastung (XL / Extra Load), weil sie denken, mit solchen Reifen besser bestimmte Straßenverhältnisse zu bewältigen. Tatsächlich bedeutet XL einfach, dass diese Reifen die beste Kapazität haben – über die Stärke oder Widerstandsfähigkeit gegen Zerstörungen durch Steine oder Metallteile auf der Fahrbahn sagt dies praktisch nichts aus.

6. Was Du heute kannst besorgen: Neue Reifen sind sicherer

Zu guter Letzt:  Es bringt kaum etwas, für die Suche nach den passenden Reifen zu viel Zeit zu verwenden. Denn wenn die ersten warmen sonnigen Tage das Frühjahr einläuten (umgekehrt, wenn im Oktober der Raureif die Straßen überzieht oder die ersten Schneeflocken fallen), können schnell Wartezeiten entstehen.* Daher empfehlen wir, schon früh – am besten gleich zu Beginn der Saison – ein empfohlenes Reifenfabrikat und bei gängigen, für viele Automodelle verbreitete Größen zu bestellen, so dass auch sicher auf die gewünschten Reifen gewechselt werden kann.

*) Keine Regel ohne bewährte Ausnahme: Bei uns bekommt Ihr einen verbindlichen Termin für den Reifenwechsel – damit steigt die Vorfreude auf neue Reifen und Fahrspaß!