Neue Reifen von Dunlop und Goodyear – über den Winter hinaus

Der Herbst hat begonnen und die ersten Autofahrer, die neue Winterreifen benötigen, beginnen, darüber nachzudenken, auf welches Reifenmodell sie in dieser Wintersaison setzen. Dabei starten wir Reifenhändler, die Winterreifen verkaufen, die Vorbereitung für die bevorstehende Saison, zugleich sind die Reifenhersteller mit der Produktion für diese Wintersaison noch in vollem Gange bzw. haben diese bereits abgeschlossen.

So etwa läuft die Werbekampagne der GoodyearDunlop-Gruppe für deren Winter-Modelle auf Hochtouren. Eine der Neuheiten, der Dunlop Winter Sport 5, ersetzt den Dunlop SP Winter Sport 4D, einer der Top-Reifen des Winters seit 2011/2012 mit vorderen Plätzen in den in Tests der Automobilclubs und Autozeitschriften.

– Quelle / Video: Dunlop InsideRacingFR via YouTube

Eine weitere Reifen-Neuigkeit ist der Goodyear UltraGrip Performance, entwickelt auf der Grundlage des Goodyear UltraGripPerformance. Nach Angaben des Reifenherstellers hat man sich bei der Namensgebung dieses Modell absichtlich geweigert, die Reihe der Ordnungszahlen einfach wie bisher weiterzuführen.

Das dritte Modell in der Reihe der neuen Goodyear-Dunlop-Produkte ist der neue Ganzjahresreifen Goodyear Vector 4Seasons, den wir hier im Reifen-Blog bereits kurz vorgestellt haben.

Trend Ganzjahresreifen: Pirelli Cinturato All Season, Goodyear 4Seasons, Michelin CrossClimate

Goodyear Vector 4SSeasons GanzjahresreifenAls Marktführer für Ganzjahresreifen präsentiert Goodyear, um in diesem Bereich vorzulegeneine angemessene Antwort auf alle seine Konkurrenten, die zuletzt zahlreiche Reifenprodukte vorgestellt haben. Das amerikanische Unternehmen führt eine neue Generation von Ganzjahresreifen Goodyear Vector 4Seasons ein, die jetzt verfügbar ist. Dabei hat dieser Produktlinie bereits eine kleine Tradition: das erste Modell debütierte im Jahr 2008.

Im Segment der Ganzjahresreifen gab es in der letzten Zeit ein vergleichweise starkes Wachstum – dies wird von allen Herstellern ausgiebig mit neuen Reifenmodellen gefeiert. Im europäischen Markt stieg die Nachfrage um 16 Prozent pro Jahr, teilte beispielsweise Pirelli mit, dessen aktuelles Ganzjahres-Reifenmodell hier der Pirelli Cinturato All Season ist. Laut einer Umfrage des italienischen Reifenherstellers, sind 68 Prozent der befragten Autofahrer in Europa bereit, vom saisonalen Reifenwechsel vollständig auf Ganzjahresreifen umzusteigen.

Was diesem Wunsch allerdings klar gegenübersteht, ist dieTatsache, dass es bisher keine passende, ideale Technologie gibt, die es schaffen würde, einen Reifen für Sommer und Winter gleichermaßen sicher zu machen, eine zuverlässige Handhabung zu gewährleisten, hohe Laufleistung zu garantieren und geringen Rollwiderstand aufzuweisen. Daher wird der Wechsel von Sommerreifen auf Winterreifen weiterhin erforderlich sein, wie es entweder in vielen europäischen Ländern in der Wintersaison absolut Pflicht ist oder laut Gesetz in Deutschland zumindest „situativ“ gefordert wird.

– Quelle: Michelin via  Facebook

Goodyear Vector 4 Seasons Ganzjahresreifen Reifen Profil Lauffläche

Größte Neuerung des Goodyear Vector 4Seasons ist das V-förmige Laufflächenmuster mit vielen kleinen Blöcken und ohne breite Längsrillen. Dadurch wird Wasser von der Kontaktfläche entfernt und auf die gekrümmten Querrillen übertragen. Gegenüber dem Vorgängermodell zeigt sich deutlich, dass beim neuen Vector 4Seasons eine klare Trennung der Lauffläche mit einem festen Mittelteil und massiven äußeren Schulterbereich aufweist. Die hohe Lamellendichte der sogenannten 3D-Waffel-Lamellen sorgen bei Eis und Schnee für eine vergleichsweise ausreichende Traktion, die immerhin so gut ist, dass der neue Reifen mit dem Schneeflockensymbol zertifiziert ist. Im Allgemeinen ist die Gestaltung der neuen Vector 4Seasons zwar eher wie die ein Sommerreifen-Lauffläche, doch diese Ähnlichkeit ist nicht ganz so offensichtlich beispielsweise wie beim neuen Michelin CrossClimate.

– Quelle / Fotos: Goodyear

Reifen-Design bestimmt die Zukunft des Fahrens

Fahrkultur beginnt mit der Gestaltung von Reifen. Reifenhersteller Hankook räumt nicht nur Design Awards ab, sondern hat einen eigenen Wettbewerb für innovatives Reifendesign, den Hankook Tire Design Innovation, iniitiiert, der zukunftsweisende Herausforderungen aufgreift. Die bisherigen Ergebnisse sind beeindruckend.

Bei der Produktentwicklung von Reifen gewinnt das Design zusätzlich an Bedeutung, da es als Faktor für besondere Fahrleistungen und sicherheitsrelevante Aspekten beitragen – und was im Gegensatz zu Industriedesign mit Schwerpunkt auf ästhetische Eigenschaften steht. So werden bei Reifen sicherheitsrelevante Eigenschaften wie Wassertransport und Aquaplaning überwiegend durch das gestaltete Profil der Lauffläche und die Struktur bestimmt.

Das Reifen durch ihre Gestaltung wirken können, zeigt die Reihe auszeichneter Ganzjahresreifen von Hankook: Die Modelle Hankook Ventus S1 noble2 (H452) für Fahrkomfort bei Limousinen im Premium-Segment und Hankook Ventus V2 concept2 (H457), der optimale Fahrleistungen für Sportwagen durch dynamisches und technisches Profildesign unterstützt, wurden zum wiederholten Mal mit dem renommierten iF Design Award in der Disziplin Product, Kategorie Automobil (u.a. für Reifen) ausgezeichnet. Beide Reifen verfügen im Profil über ein geometrisches Design, das die Fahreigenschaften unterstützt.


> Da die beiden Modelle für den deutschen Markt nicht verfügbar sind, empfehlen wir den vergleichbaren Premiumreifen Hankook Ventus S1 evo2 (K117), ebenfalls bereits mit einem iF Design Award ausgezeichnet, sowie den Rennreifen Hankook V12 evo2 (K120).

Kreative Ideen für die Zukunft des Fahrens

Dem Aspekt der Gestaltung widmet der koreanische Reifenhersteller wesentliche Aufmerksamkeit, was sich in einer ganzen Reihe Konzepten und Studien ausdrückt. Als  Impulsgeber soll das Projekt Hankook Tire Design Innovation unbegrenzt die Möglichkeiten und Eigenschaften von Reifen durch tiefergehende Überlegungen über kreative, aber realistische Alternativen für die Zukunft des Fahrens erweitern. Der Reifen-Wettbewerb findet im zweijährigen Turnus statt und greift jeweils ein zukunftsweisendes Motiv auf.

Der Wettbewerb 2014 stand unter dem Motto ‚A Great Challenge for a Great Change‚ („Eine große Herausforderung für große Veränderungen„), zu dem es galt, eine Vorstellung der Vision über die Zukunft des Fahrens durch neue Reifen zu entwickeln. Dabei sollte berücksichtigt werden, welche besondere Rolle ein Reifen inmitten des fortschreitenden Klimawandels durch die globale Erwärmung einnimmt.

Das Projekt greift das Thema nicht nur aus dem Blickwinkel für Autos auf, sondern auch vom Grundverständnis über das Fahren entlang des Leitmotivs “Discovery for Future Driving” („Forschung für das Fahren der Zukunft“). Angesichts von Umweltveränderungen, denen aufgrund von globaler Erwärmung schwer zu begegnen sind, fokussiert das Projekt darauf, wie ein Reifen die besten Fahrleistung erzielen während Probleme von selbst gelöst werden. Im Gegensatz zu Autos sind Reifen solche Kernelemente, welche den Fahrer direkt mit der Straße verbinden, was bedeutet, dass werden von den Straßenbedingungen beeinflusst werden.

Herausforderung für Reifenentwicklung: Klimawandel und Untergrund

Zentrale Tendenz ist, dass ein Reifen nicht mehr die die vulkanisierte Gummi-Ummantelung für ein Rad bedeutet, sondern stattdessen funktionale Aufgaben übernimmt, gemeinsam an einer aktiven Transformation mitzuwirken und dabei Funktionalität zu übernehmen.

Um auf geographische Probleme zu reagieren, die durch abweichendes Klima verursacht werden, wurden drei Reifen als Konzepte zum Einsatz bei Wüstenbildung, heftigem Regen und starkem Schneefall entwickelt. Die drei zukunftsweisende Konzeptreifen, Boostrac, Alpike und HyBlade wurden als Reifenprodukte auf Basis der futuristischen Ideen von Studenten der Hochschule Pforzheim, gemeinsam mit Hankook entwickelt. Als Design-Produkte der „Discovery for Future Driving“ werden in den Konzept-Reifen die Elemente Design, Technologie und neues Verständnis vereint.

> Die futuristischen Konzepte zum Hankook-Wettbewerb „Reifen der Zukunft

– Quelle / Video: Hankook Tire Global Official Page via YouTube

Boostrac – Durch seine variable Profilblock-Struktur produziert dieser Reifen eine enorme Antriebskraft. Der Laufflächenblock expandiert in alle Richtungen, was für dreidimensionalen Grip sorgt, der sehr effektiv in Wüstengebieten ist. Die durch den Reifen erzeugte zusätzliche Bodenfreiheit ermöglicht eine optimale Fahrleistung im Gelände.

Alpike – Die umlaufende Strukturausdehnung des Reifens verbessert die Geländefahrleistung durch zusätzliche Bodenfreiheit. Der zusätzliche Kontakt dank einer Erweiterung der Lauffläche erzielt eine hervorragende Traktion. Die scharfen Kanten, die sich zwischen den erweiterten Laufflächen aufstellen, ermöglichen hohe Fahrleistungen selbst bei verschneiten und vereisten Straßenverhältnissen.

HyBlade – Die Klingenstruktur der Reifenlauffläche ermöglicht eine perfekte Wasserableitung beim Fahren auf bei nasser Fahrbahn. Selbst unter Wasser sorgen das angewandte Prinzip eines Wasserrads sowie zusätzlicher Widerstand auf den Seitenflanken des Reifens für starke Antriebskraft.
Das folgende Video zeigt die drei Siegerkonzepte in Aktion:

– Quelle / Video: Hankook Tire Global Official Page via YouTube