Wann ist der passende Zeitpunkt zum Winterreifen-Wechsel?

Winterreifen Sicherheit Fahrbahn NässeEs ist wieder soweit: Momentan laufen wieder die alljährlichen Meldungen zum richtigen Moment für den anstehenden Reifenwechsel durch die Medien. „Oktober bis Ostern“ ist die strapazierte Botschaft, mit der die Redakteure das Thema Winterreifen auf die Agenda hieven. Bei aller journalistischen Sorgfaltspflicht wird dabei offenbar – immer wieder und noch – hartnäckig und simpel der gleichen Artikel aus dem Vorjahr reproduziert. Doch seitdem die Tage kürzer werden, sich Feuchtigkeit von Nebel auf die Straße legt und rutschiges Laub an der Fahrbahn sammelt, wird es längst eng – sehr eng – für manche Reifen.

Denn die einfach an den Jahreskalender angelehnte Empfehlung ist schlichtweg falsch und kann gefährlich werden, denn sie nimmt keinen Bezug auf Klima und physikalische Einwirkung auf den Reifen.

Grundsätzlich möchten wir nicht annehmen, dass einige Redakteure, die über Auto- und Motor-Themen schreiben, angesichts des Sitzes ihrer Redaktion in der Stadt selbst regelmäßig kein Fahrzeug – mehr – fahren oder keine Ahnung von dem massenwirksamen Thema haben, worüber sie jährlich wiederkehrend und trotzdem immer gleich falsch schreiben.

Klima und Reifeneigenschaften wichtig

Entscheidend für den situativ richtigen Reifenwechsel sind Aspekte des Klimas, die sich auf den Reifens selbst, die Fahrsituation und damit das Fahrverhalten auswirken können. Dazu gehören:

  • die Außentemperatur
  • der jeweilige Zustand der Fahrbahn: trocken, nass, vereist oder mit Schnee bedeckt

Winterreifen Profiltiefe MessungDaneben sind auch solche Eigenschaften von Reifen bedeutsam, die für einen Reifenwechsel bzw. Kauf von neuen Winterreifen sprechen:

  • die Profiltiefe eines Reifens
  • die Reifenbreite
  • der Lamellen-Schnitt der Reifen – umgangssprachlich als „Profil“ bezeichnet
  • die Laufflächen-Mischung der Reifen – umgangssprachlich oft als „Gummimischung“ bezeichnet
  • das Reifenalter, gemessen ab tatsächlicher Produktionswoche, die als sogenannte DOT-Nummer – an der Flanke des Reifens eingepresst – ablesbar ist

Reifen rechtzeitig wechseln

Zu dem Thema Richtiger Zeitpunkt für den Reifenwechsel haben wir bereits mehrere Postings auf Basis langjähriger Erfahrungen und mit sachkundigen Tipps zusammengestellt:

Beinahe verklärend, weil als selbsterfüllende Prophezeiung, wirkt da eine Online-Befragung der Auto-Fachzeitschrift auto motor und sport, welche die Meinung von Autofahrern zwar erfasst, aber angesichts der Auswahlmöglichkeit an Antworten ein schiefes Bild entstehen lässt:

Infografik Wann wechseln Sie auf Winterreifen Reifen Jäger Reifen-Blog

– Grafik: Reifen Jäger auf Infogr.am / Daten: auto motor und sport

Wie auch immer Ihr als Autofahrer entscheidet: Die Sicherheit beim Fahren sollte immer vor gehen. Ein frühzeitiger Wechsel auf Winterreifen ist ab Beginn des meteorologischen Herbstes immer die richtige Entscheidung. Ab diesem Zeitraum wirken sich der veränderte Sonnenstand und die klimatischen Bedingungen laufend auf das Wetter und damit die Fahrbahn aus, da es häufiger kalt und nass ist.
Daneben empfehlen wir Euch, unseren Blog-Lesern ebenso wie unseren Kunden, im Zweifelsfall einen Reifenhändler für fachkundigen Rat zu fragen.

Wir, die Experten, helfen Euch gern weiter und beantworten Fragen!

Folgt Reifen Jäger auf Facebook, auf Twitter und auf Google+!

Je früher, desto besser: Es ist Zeit, Winterreifen zu kaufen

Reifenwechsel auf WinterreifenViele Autofahrer denken erst ab Mitte des Herbstes daran, dass es an der Zeit sei, neue Winterreifen zu kaufen. Und sind dann mit einem Problem konfrontiert: Wenn es darum geht, eine bestimmte Reifenmarke oder einen Winterreifen-Testsieger zu besorgen, sind die beliebtesten und besten Modelle oft schon ausverkauft oder besonders gängige Reifendimensionen nur mit Wartezeit zu beschaffen. Es ist also besser, mit dem Reifenkauf nicht bis zum ersten Frost zu warten.

Der Experte des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV e.V.), Peter Hülzer, gibt Tipps dazu:

„Wer frühzeitig umrüstet, hat volle Produktauswahl und kann kurzfristig einen Werkstatttermin bekommen. Sobald die erste Schneeflocke fällt, setzt der Run auf den Reifenhandel ein. Und dann kann es schnell knapp werden – mit den Wunschreifen wie auch mit den schnellen Umrüst-Terminen!“

Viele Käufer warten allerdings in der Regel, bis die ersten Tests der Autozeitschriften, des ADAC, ÖAMTC und Stiftung Warentest veröffentlicht werden, um ihre Entscheidung zu treffen. Doch spätestens beim ersten Schneefall steht auch unser Telefon in der Regel nicht mehr still, da Interessenten und Kunden Angebote für neue Winterreifen oder Alufelgen haben möchten oder gleich Termine zum Umrüsten der Sommerreifen auf Winterbereifung anfragen. Durch aktive Terminvergabe sind jedoch längere Wartezeiten in der Regel nicht zu erwarten.

In diesem Jahr kann es allerdings eine Rolle spielen, wie schnell  die geplanten Regelungen umgesetzt werden, die gesetzlich vorgeschriebene Profiltiefe für Winterreifen von mindestens 1,6 Millimeter auf künftig 4 Millimeter herauf zu setzen.

Unsere Empfehlung lautet daher, schon jetzt einen Termin zum Wechsel auf Winterreifen zu vereinbaren. Ein früher Reifenwechsel hat keine nachteiligen Auswirkungen auf die Sicherheit beim Fahren im Herbst, beispielsweise bei regennasser Straße oder Fahrbahnen, die mit Laub bedeckt sind – im Gegenteil: die Sicherheit wird erhöht und Ihr kommt entspannt und sicher in den Winter!
Folgt Reifen Jäger auf Facebook, auf Twitter und auf Google+!

Was ist ein geeigneter, sicherer Winterreifen?

Schneeflocken-SymbolNach den letzten warmen Tagen lauten die Wetter-Prognosen für das nächste Wochenende: Winter. Bevor also der erste Schnee in Rosenheim und Umgebung fällt, möchten wir allen, die es interessiert – und die es noch nicht ganz genau wissen – einige Tipps geben, was einen richtigen Winterreifen ausmacht.

Seit 2010 haben wir eine situative Winterreifenpflicht“: Es darf bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Reif- oder Eisglätte nur mit Reifen mit „M+S“-Kennzeichnung gefahren werden. Dabei hat der Gesetzgeber festgelegt, was genau hinter der Definition „für die Verwendung als Schnee- und Matschreifen bestimmter Reifen mit entsprechender Profiltiefe“ steckt.

Was sind „M+S Reifen“?

Als Winterreifen werden solche Fabrikate anerkannt, die mit der Aufschrift „M+S“ (alternativ „MS“, „M.S.“, „M/S“, „M&S“ oder „M-S“) gekennzeichnet sind. Die entsprechende EU-Verordnung bezeichnet als

„’M+S-Reifen‘ einen Reifen, dessen Laufflächenprofil, Laufflächenmischung oder Aufbau in erster Linie darauf ausgelegt ist, gegenüber einem Normalreifen bessere Fahr- und Traktionseigenschaften auf Schnee zu erzielen“

Welche Bedeutung hat das Schneeflocken Symbol?

Das Schneeflocken- oder Schneekristall-Symbol ist dabei ebenfalls hilfreich: Es zeigt eine Schneeflocke in einem stilisierten Bergmassiv und garantiert bestimmte Wintereigenschaften. Bei Produkten renommierter europäischer Reifenhersteller übertreffen diese die Anforderungen deutlich, daher sei die Schneeflocke auf Markenreifen eine gute Richtschnur beim Kauf, so der TÜV Süd. Als alleiniges Symbol reicht es jedoch nicht aus. Grund hierfür ist, dass z.B. amerikanische und chinesische Hersteller es nach wie vor auch bei Sommerreifen (nochmal: eine Schneeflocke!) einsetzen.

Der deutsche Gesetzgeber geht da inhaltlich noch weiter und hat in der Straßenverkehrsordnung (StVO) folgendes entlang der EU festgelegt:

„M+S-Reifen“ Reifen sind, „bei denen das Profil der Lauffläche und die Struktur so konzipiert sind, dass sie vor allem in Matsch und frischem oder schmelzendem Schnee bessere Fahreigenschaften gewährleisten als normale Reifen. Das Profil der Lauffläche der M+S-Reifen ist im allgemeinen durch größere Profilrillen und/oder Stollen gekennzeichnet, die voneinander durch größere Zwischenräume getrennt sind, als dies bei normalen Reifen der Fall ist.“

– Habt Ihr diesbezüglich schon mal so genau auf das Profil geschaut?

Welche Profiltiefe sollte ein sicherer Winterreifen haben?

Übrigens gelten Winterreifen bei unseren Nachbarn in Österreich, und da wird es ganz genau, nur bis zu einer Mindest-Profiltiefe von 4 Millimeter (bei Diagonalreifen 5 mm). Wird diese Profiltiefe unterschritten, gelten die Reifen dort als Sommerreifen! Das umfasst übrigens auch die Ganzjahresreifen bzw. Allwetterreifen und sogenannte Regen-Reifen.

Dies sind passable Richtlinien, zumal ADAC und ÖAMTC hier noch weiter gehen und empfehlen, Reifen, die älter als 6 Jahre sind, gleich ganz zu erneuern. Das hat weniger mit der tatsächlichen Laufleistung zu tun, sondern die Produkteigenschaften, da im Laufe der Zeit die Gummimischung an Elastizität verliert und so die Hafteigenschaften der Reifen nachlassen, auch das Profil noch ausreichend tief ist.

Was empfiehlt der TÜV hinsichtlich Winterreifen?

Der TÜV empfiehlt dabei, auf die Breite zu achten: Schmalere Reifen seien für das Fahren auf Schnee und Eis schlicht besser geeignet – solange sie für ein Fahrzeug zugelassen seien.

Für die Nutzung von Euren Reifen und den Kauf neuer Winterreifen empfehlen wir Euch als einfache Faustregeln die folgenden Punkte und Ihr kommt sicher durch den Winter:

Besorgt Euch bzw. verwendet Winterreifen

  • mit M+S Kennzeichnung
  • mit dem Schneeflocken-Symbol
  • mit einer Reifen-Profiltiefe von mindestens 4 Millimeter
  • die nicht älter als 6 Jahre sind
  • mit schmalerer Abmessung (im Vergleich Sommerreifen), die für Euer Fahrzeug zugelassen sind

Folgt Reifen Jäger auf Facebook, auf Twitter und auf Google+!